Das Großprojekt Pfadfinderheim wird vom Neubau-Team organisiert. Dieses besteht aus derzeit 8 Mitgliedern, die in engem Austausch mit der Gemeinde Waldstetten stehen, die Suche von Bauort und Bauart und die Finanzierung des neuen Heims durch Spenden organisieren (Bsp. BetterPlace-Kampagne). Zum Neubau-Team zählen derzeit: Stefan Abele (Thomy), Stefan Welz (Schnirk), Josephine Marra (Jö), Sara Pilbauer (Zora), Oli Beyn, Frieder Eißmann (TheEx), Mattis Eißmann und ein befreundeter Architekt.

d

d

Seit 1975 sind die Pfadfinderinnen und Pfadfinder vom Stamm Einhorn e.V. in Schwäbisch Gmünd/ Waldstetten aktiv. Das Stammesleben findet momentan vor allem im Waldstetter Haus der Jugend statt, in dem der Stamm im Jahr 1999 sein Zuhause gefunden hat.

Doch diese Ära endet bald.

Wegen der Ortskernneugestaltung in Waldstetten muss der Stamm aus dem aktuellen Pfadfinderheim raus. Damit weiterhin Jugendarbeit betrieben werden kann, sprich Aktionen und Gruppenstunden stattfinden können, ist die Suche nach einer neuen Heimat unumgänglich.

Wir bauen ein neues Heim!

Der Neubau des Stammesheims ist ein Großprojekt mit unzähligen Aufgaben, die die Pfadfinderinnen und Pfadfinder mit viel Motivation und Tatendrang angehen werden. Diese Aufgaben kosten nicht nur viel Zeit und Kraft, sondern auch Geld.

Willst du helfen? Dann kannst du unter der Spendenhomepage gut-fuer-die-ostalb.de hier für unser Heimbau-Projekt spenden.

Aktueller Stand:

Ende 2018 – Helfer und Mitarbeiter für das Großprojekt „Neubau Pfadiheim“ haben sich zusammengefunden.

02/2019 – Konkrete Verhandlungen mit der Gemeinde Waldstetten fangen an.

09/2019 – Ein Spendenaufruf auf „Gut für die Ostalb“ wurde gestartet.

12/2019 – Wir bekommen von der Gemeinde Waldstetten ein Grundstück zur Pacht zur Verfügung gestellt.

02/20: Wir holen verschiedene Angebote für notwendige Leistungen des Neubaus ein und vergleichen diese.

03/20: Wir vergleichen verschiedene Bauweisen bezüglich deren Kosten, Nutzungsmöglichkeiten und Umsetzungweise.
Im Gespräch sind ein Holzständerbau, eine Holzütte, ein Containerbau sowie ein Massivbau.
Wir wägen jeweils die Vor- und Nachteile ab und prüfen, was in Eigenleistung erbracht werden kann und was wir an Firmen delegieren müssen.

04/20: Die Grundstückssuche wird abgeschlossen und wir tätigen Detailabstimmungen mit der Gemeinde Waldstetten.
Wir holen Angebote zur Erschließung des Baugrundstücks und dem Legen der Bodenplatte sowie der Evaluation der Vor- und Nachteile der verschiedenen Bauweisen ein.
Durch über 50 Spenden, die im Rahmen der Aktion „Gut für die Ostalb“ von der KSK Ostalb verdoppelt werden, nehmen wir alleine aus dem Spendentopf der KSK Ostalb 1500€ ein.
Ein herzliches Dankeschön gilt allen Spendern!

Hier wirst du weiterhin mit Änderungen und Neuigkeiten bezüglich des Neubaus auf dem Laufenden gehalten!

Es kann nicht kommentiert werden.